Kitas befinden sich in einem stetigen Prozess der Qualitätsentwicklung. Die Methode der Externen Evaluation unterstützt und ergänzt die Reflexionsprozesse innerhalb des Teams. Sie stellt eine neutrale, fachliche Sicht von außen auf die Qualität der pädagogischen Arbeit in der Kita zur Verfügung. 

Die Aufgaben der Externen Evaluation bestehen darin, erreichte Qualität in der pädagogischen Arbeit in der Kita sichtbar zu machen und wertzuschätzen. Gleichzeitig unterstützen wir die Kita-Teams dabei, Möglichkeiten für die Weiterentwicklung auf Basis ihrer Qualitätskriterien zu erkennen. Empfehlungen unterstützen das Team dabei einzuschätzen, welche Entwicklungsschritte unter den je gegebenen Rahmenbedingungen als nächstes gegangen werden können. 

Das mehrperspektivische Verfahren besteht aus teilnehmenden Beobachtungen im Kita-Alltag, Fokusgruppen mit Kindern, mit Pädagog*innen, mit Leitungskräften, mit Trägervertreter*innen und mit Eltern sowie einer Dokumentenanalyse durch die/den Evaluator*in.  

Im Anschluss an die Erhebung und Auswertung der Daten führt die/der Evaluator*in ein Feedback-Gespräch mit dem Träger und dem Kita-Team. Zudem erstellt sie/er einen Bericht, in dem die bereits erreichte Qualität ausführlich beschrieben wird, Möglichkeiten zur Weiterentwicklung identifiziert und konkrete Empfehlungen für die pädagogische Arbeit gegeben werden. 
Eine achtsame und einfühlsame Zusammenarbeit mit den Kitas halten wir für grundlegend um den Prozess für die sie gewinnbringend zu gestalten. Unsere Evaluator*innen werden durch uns sorgfältig und regelmäßig geschult und verfügen über umfangreiche Praxiserfahrungen in Kitas. 


Wir verstehen uns nicht als Prüfer*innen, sondern bieten den Kitas eine externe konstruktiv-kritische Sicht in der Rolle eine*r „kritischen Freund*in“. Unsere externen Evaluator*innen arbeiten allein oder im Tandem. Sie verbringen zwei Tage in der Kita um die Perspektiven zu erheben. Im Anschuss bekommt die Kita einen aussagekräftigen Auswertungsbericht. Den Abschluss der Externen Evaluation bildet ein Auswertungsgespräch indem die*der Externe Evaluator*in mit dem Kita-Team die Stellen im Auswertungsbericht beleuchtet, die das Team besonders gefreut oder auch, über einzelne im Team sich geärgert haben. Dann setzt das Team sich basierend auf den Empfehlungen Ziele, die sie in Angriff nehmen wollen. 

Von den Kitas bekommen wir immer wieder die Rückmeldung, dass die Beteiligten die Externe Evaluation als anregend und wertschätzend empfinden.